Gardens

Was ist eine hemiparasitische Pflanze – Beispiele für hemiparasitische Pflanzen

Hemiparasitic Plant In Large Tree

Es gibt viele Pflanzen im Garten, denen wir fast keine Beachtung schenken. So gibt es zum Beispiel parasitische Pflanzen, die unter den verschiedensten Bedingungen vorkommen und über die nur selten gesprochen wird. In diesem Artikel geht es um hemiparasitische Pflanzen und die Schäden, die sie in Ihrer Landschaft oder Ihrem Garten anrichten können.

Was ist eine hemiparasitische Pflanze?

Die Photosynthese ist ein wichtiger Prozess für alle Pflanzen, zumindest glauben das die meisten Menschen. Kluge Gärtner wissen jedoch, dass es parasitäre Pflanzen gibt, die ihre Nährstoffe ganz oder teilweise von anderen Pflanzen stehlen. Genauso wie sich parasitäre Tiere vom Blut anderer Tiere ernähren, tun parasitäre Pflanzen das Gleiche.

Es gibt zwei Hauptarten von Pflanzenparasiten: hemiparasitäre und holoparasitäre. Hemiparasitische Pflanzen im Garten sind weniger bedenklich als ihre holoparasitischen Gegenstücke. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen holoparasitischen und hemiparasitischen Pflanzen ist der Anteil der Nährstoffe, den sie von anderen Pflanzen beziehen. Hemiparasitische Pflanzen betreiben Photosynthese, im Gegensatz zu holoparasitischen Pflanzen, die dies nicht tun.

Das ist aber noch nicht alles, was Gärtner über hemiparasitische Pflanzen wissen müssen. Da diese Pflanzen immer noch Parasiten sind, nutzen sie andere Pflanzen zum Überleben. Indem sie sich an das Xylem ihrer Wirtspflanzen anheften, können hemiparasitäre Pflanzen Wasser und wertvolle Mineralien stehlen.

Wurzel-Hemiparasiten sind schwerer zu erkennen, da sie sich unterirdisch an ihren Wirten festsetzen, während Stamm-Hemiparasiten offensichtlich sind, da sie sich am Stamm des Wirts festsetzen. Einige Wurzel-Hemiparasiten sind in der Lage, ihren Lebenszyklus ohne einen Wirt zu vollenden, aber alle Stamm-Hemiparasiten brauchen einen Wirt, um zu überleben.

Beispiele für hemiparasitische Pflanzen sind:

Die meisten dieser Pflanzen sehen aus wie freistehende Vertreter, ernähren sich aber in Wirklichkeit von etwas in der Nähe.

Verursachen hemiparasitische Pflanzen Schäden?

Die Anwesenheit von Parasiten im Garten ist für viele Hausbesitzer natürlich ein Grund zur Sorge. Schließlich entziehen diese Pflanzen irgendwoher wichtige Nährstoffe – das könnten geliebte Landschaftspflanzen sein. Die Wahrheit ist, dass es wirklich von der Pflanze und dem Zustand des Wirts abhängt, ob eine hemiparasitäre Pflanze erheblichen Schaden anrichtet oder nicht. Bereits geschwächte Pflanzen oder Pflanzen, die ihre gesamten Ressourcen auf die Nahrungsproduktion verwenden, werden viel stärker befallen als gesunde Landschaftspflanzen.

Das erste Anzeichen für hemiparasitäre Pflanzen ist immer das tatsächliche Auftreten der Pflanze im Garten, aber wenn Sie mit dem Parasiten nicht vertraut sind, könnte es wie ein harmloses Unkraut oder eine Wildblume aussehen. Die Wirtspflanze, ganz gleich wie gesund sie ist, zeigt mit Sicherheit einige subtile Signale. So kann beispielsweise ein üppig grüner Strauch, der von einem Halbschmarotzer befallen ist, plötzlich ein wenig verblassen oder mehr Futter benötigen.

Schauen Sie immer nach neuen Pflanzen im Garten, bevor Sie annehmen, dass Ihre Landschaft einfach nur alt oder krank ist, denn die Heilung könnte so einfach sein wie das Abtöten des Halbschmarotzers, der es Ihrer Pflanze schwer macht, genügend Nährstoffe zu bekommen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button